User Behavior Analytics: übergeordneter Nutzen für neue Geschäftsmodelle

Es ist ein immerwährender Kreislauf: Innovationen und neue Geschäftsmodelle führen zu Veränderungen im Kundenverhalten und erzeugen neue Kundenbedürfnisse...

Es ist ein immerwährender Kreislauf: Innovationen und neue Geschäftsmodelle führen zu Veränderungen im Kundenverhalten und erzeugen neue Kundenbedürfnisse – was wiederum Anpassungen in Geschäftsmodellen bedingt und Innovationen in eine vom Kunden bestimmte Richtung vorantreibt. Mal dauert der Wandel länger, mal erfordern äußere Umstände eine schnelle Adaptation. Was aber immer bleibt, sind der Nutzer sowie die Art und Weise seines IT-Konsums.

Jeder Klick zählt: für eine positive User Experience …

An dieser Stelle setzt User Behavior Analytics an und stellt den Nutzer in den Mittelpunkt – egal, ob On-Premise oder in der Cloud. Dabei können nicht nur Daten über das Nutzerverhalten, sondern gleichzeitig auch Performancedaten der verwendeten Applikationen gesammelt werden. Auf dieser Grundlage sind dann Optimierungen der benutzerfreundlichen Bedienbarkeit und der Performance der Applikation möglich – für eine positive User Experience.

… und mehr Sicherheit

Darüber hinaus trägt User Behavior Analytics auch zur Sicherung wertvoller Unternehmensdaten bei, indem es untypische bzw. unerwünschte Verhaltensmuster erkennt und isoliert, beispielsweise bei einem untypischen Zugriff auf eine Datenbank zu einer ungewohnten Uhrzeit. Unterstützt wird die Anomalieerkennung durch Machine-Learning-Algorithmen, die jede Abweichung von der Norm aufzeigen. Auch wenn die Traffic-Analyse durch Weiterentwicklungen wie TLS 1.3 erschwert wird, ermöglicht User Behavior Analytics den übergeordneten Blick auf das Netzwerk hinsichtlich Verfügbarkeit und Sicherheit.

NetOps + SecOps = Mehrwerte für BizOps

Die Nutzung von User Behavior Analytics in den Bereichen Performance und Security schafft nicht nur eine größere Produktivität in NetOps und SecOps durch eine gemeinsame Datenbasis, sondern bietet auch konkrete BizOps-Mehrwerte:

  • Kosteneinsparungen durch Reduktion von Datensilos und weniger Tools
  • Besseres Verständnis darüber, wie IT genutzt wird, um Umsätze zu generieren
  • Abgeleitete Kennzahlen aus Netzwerkmetriken wie Packet Loss und Downtime zur Darstellung des Wertbeitrags zum Umsatz und Produktivitätsverlust in kundennahen Abteilungen
  • Wirtschaftliche Bewertung der technischen Umsetzung von kundengetriebenen Anforderungen

Sie wollen mehr zu diesem Thema wissen? Dann sprechen Sie uns gerne an: Fabian Fink, Account Manager, oder Olga Wall, Consultant für Application Performance Management.

Olga Wall ist seit 2019 als Consultant im Application Performance Management (APM) Team von amasol tätig. In dieser Funktion berät sie Kunden zu unterschiedlichen Themen rund um netzwerkbasiertes Application Performance Management (ExtraHop, Dynatrace, IXIA, NPBs) sowie synthetisches Monitoring (Dynatrace). Darüber hinaus begleitet Olga APM-Einführungsprojekte als technische Projektleitung.

Olga Studierte zuerst Materialwissenschaften und dann Informatik. Über ein Praktikum zum Abschluss ihres Informatiksstudium stieß sie zum amasol APM-Team. Dort verfasste sie auch ihre Bachelorarbeit mit dem Titel Das Verschlüsselungsprotokoll TLS 1.3 und seine Auswirkungen auf das Netzwerk-Monitoring."

In ihrer Freizeit beschäftigt sich Olga mit Brettspielen und Flamenco sowie Kammermusik, denn sie spielt selbst auch Geige.

Autorin:
Olga Wall